Traditio et innovatio - 200 Jahre Pflanzenphysiologie in Rostock

Die Universität Rostock ist die älteste Universität Nordeuropas. Sie wird auch als Geburtsort der Pflanzenphysiologie angesehen, der Wissenschaft von den Lebensvorgängen in Pflanzen. Maßgebend hierfür waren die Arbeiten von Heinrich Friedrich Link (1767-1851) und darunter vor allem sein 1807 erschienenes Lehrbuch "Grundlehren der Anatomie und Physiologie der Pflanzen".

 

 

Was wir heute erforschen

Photosynthese ist die zentrale Lebensgrundlage für fast alle Lebewesen, auch für uns Menschen. Ohne Photosynthese gäbe es keine Wälder, keine Blumen, keine Käfer, keine Fische, keine Menschen, kein Bier ... Photosynthese wandelt Kohlendioxid in organische Verbindungen um und bildet große Mengen Sauerstoff.

Sauerstoff ist nicht nur ein Produkt der Photosynthese, sondern wirkt auf sie zurück. In einem Photorespiration genannten Prozess wird dabei ein großer Anteil des frisch aufgenommenen Kohlendioxids sofort wieder abgegeben. Dieser Konflikt und seine Bedeutung für Wachstum, Anpassung und Evolution stehen im Zentrum unserer Forschung.

 

 

Welche Lehrveranstaltungen bieten wir Ihnen an

  • 14910 - Modul B10 - Grundlagen der Pflanzenphysiologie (5. Semester, 12 LP)

    1. Wasserhaushalt der Zellen und Pflanzen (Vorlesung, 4 Std.)

    2. Transportprozesse in Pflanzen (Vorlesung, 6 Std.)

    3. Pflanzliche Stoffwechselleistungen (Vorlesung, 28 Std.)

    4. Pflanzliche Entwicklung und Anpassung (Vorlesung, 18 Std.)

    5. Pflanzenphysiologisches Grundpraktikum (56 Std.)

    6. Schriftliche Prüfung (60 min)

  • 14911 - Modul B11 - Molekulare Biologie der Zelle (4. Semester, 6 LP)

    1. Einführung in die Molekularbiologie (Vorlesung, 28 Std.)

    2. Grundlagen der Signaltransduktion (Vorlesung, 28 Std.)

    3. Schriftliche Prüfung (60 min)

  • 14913 - Modul B13 Einweisung in das wissenschaftliche Arbeiten (5./6. Semester)

    1. Begleitend zur BSc-Arbeit, nach Absprache

  • 14926 -Vertiefungsmodul B26 - Gentechnik (5. Semester, 12 LP)

    1. Vorlesung Methoden und Anwendungen der Gentechnik

    2. Praktikum (auf 18 Studierende begrenzt, Rangfolge nach Ø-Note B1-B11)

    3. Schriftliche Prüfung (60 min)

  • Bachelor-Arbeit (6. Semester, 9 Wochen, auf Antrag maximal 4 Wochen Verlängerung)

    1. Die Themen leiten sich aus unserer aktuellen Forschung ab. Sprechen Sie uns bitte möglichst frühzeitig zur Vereinbarung eines Ihren Interessen und unseren Möglichkeiten am besten entsprechenden Themas an.

 

 

Master of Science Degrees in Funktionellen Pflanzenwissenschaften

  • FuP (WPM10) - Molekulare Botanik (2. Semester, 12 LP)

    1. Vorlesung Photosynthese (Evolution, Mechanismen, Methoden, 14 Stunden)

    2. Vorlesung Molekulare Ökophysiologie (Ernährung, Stress, Anpassungsmechanismen, 14 Stunden)

    3. Vorlesung Systembiologische Ansätze und Synthetische Pflanzenbiologie (14 Stunden)

    4. Seminar Fortschritte in der Molekularen Botanik (Fallbeispiele und neue Literatur, 14 Stunden)

    5. Forschungspraktikum Methoden der Molekularen Botanik (Mitarbeit an aktuellen Forschungsprojekten, 56 Stunden im Block, bei besonderer Eignung ist nach Absprache auch eine umfangreichere wissenschaftliche Arbeit zur Vorbereitung einer späteren Promotionsarbeit möglich)

  • Masterarbeit (4. Semester, 30 LP)

    1. Die Themen leiten sich aus unserer aktuellen Forschung ab. Methodische Schwerpunkte sind Molekularbiologie, Gentechnik und Bioanalytik sowie die zerstörungsfreie Analyse lebender Organismen. Gearbeitet wird mit Pflanzen und/oder Cyanobakterien und/oder ausgewählten Enzymen. Sprechen Sie uns bitte möglichst frühzeitig zur Vereinbarung eines auf Ihre Interessen optimal abgestimmten und unseren Möglichkeiten entsprechenden Themas an.

    2. Bei entsprechender Eignung sind wir immer am Ausbau zu einer Doktorarbeit interessiert und werden uns nach rechtzeitiger Vereinbarung um die Finanzierung einer Stelle bemühen.